Software-defined Scale Out Storage – neues Universalgenie für das Datenmanagement?

Aufgrund des enormen Datenwachstums werden herkömmliche Scale-up-Storage-Ansätze immer komplexer und somit schwerer zu betreiben. Abhilfe schaffen hier Scale-out-Ansätze, die Vorteile wie hohe Skalierbarkeit, geringe Kosten und eine einfache Handhabung vereinen.

Der Vortrag betrachtet Scale-out-Storage-Ansätze und die damit verbundenen Technologien, wie z.B. S3, iSER, Erasure Coding, zunächst prinzipiell. Dabei behandelt er Ansätze sowohl für Tier 0 (niedrige Latenzen, hohe IO-Zahlen bzw. Durchsatz) als auch Ansätze zur günstigen Speicherung von Massendaten (Archiv). Abschließend stellt er einige unterschiedliche Umsetzungen (z.B. Datera, Quobyte und Cohesity) gegenüber.

Vorkenntnisse

* Grundkenntnisse über Storage-Technologien

Lernziele

* Aufbau und Funktionsweise von Scale Out Software-defined Storage,
* Erasure Coding
* Unterschiede zu traditionellen Ansätzen
* Vorteile und Nachteile
* Einsatzgebiete

 

Speaker

 

Wolfgang Obelöer
Wolfgang Obelöer hat 1994 im Bereich Rechnerarchitektur promoviert. Danach war er weiter in der Forschung mit dem Schwerpunkt HPC tätig. 1999 wechselte er zu Sun Microsystems als Senior IT Architect. Seit 2005 arbeitet er als Gründungsmitglied bei der itiso GmbH und bekleidet hier die Position des technischen Leiters. Seine Spezialgebiete sind Speicherkonzepte, Desaster Recovery und Cloud.

Platin-Sponsor

Thomas-Krenn.AG

Gold-Sponsoren

Aikux
Cisco
Cloudian
Datacore

FastLTA
Fujitsu
Pure Storage

Silber-Sponsoren

EUROstor
Fujifilm
Lenovo
Tintri
Toshiba
TechData

Bronze-Sponsor

Scality

storage2day-Newsletter

Sie möchten über die storage2day
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden